Ausbildung

In vielen Berufsfeldern in Deutschland klagen Unternehmen und Betriebe darüber, dass es
zunehmend schwerer wird, die vakanten Stellen- und Ausbildungsangebote für Fachkräfte
zu besetzen. Die berufliche Ausbildung ist daher ein wichtiger Baustein zur Sicherung des
zukünftigen Arbeitskräftebedarfs und zur Vermeidung entsprechender Engpässe. Doch
immer häufiger können angebotene Ausbildungsstellen nicht besetzt werden, da sich die
berufliche Ausbildung mit dem Studium im Wettbewerb um Nachwuchskräfte befindet.
Laut dem Statistischen Bundesamt gab es im Jahr 2013 – verstärkt durch den doppelten
Abiturjahrgang – erstmals mehr Studienanfänger als Anfänger einer dualen
Berufsausbildung.
In den 70er Jahren wurde im Landkreis Emsland die „Berufsausbildungskommission“ aus
Vertretern der Wirtschaft, der Berufsbildenden Schulen, der Politik, der Bundesagentur für
Arbeit und des Landkreises Emsland gegründet. Ihr Ziel ist es, alle Ausbildungsbereiten
und –fähigen mit einem Ausbildungsplatz zu versorgen. Während zu Beginn das
Akquirieren von Ausbildungsplätzen für die Vielzahl an Ausbildungswilligen der primäre
Arbeitsauftrag war, hat sich die Situation aktuell um 180 Grad gewendet. Immer mehr
Ausbildungsbetriebe sehen sich mangels qualifizierter Bewerber nicht in der Lage, ihre
Ausbildungsplätze zu besetzen. Dies stellt die Berufsausbildungskommission und vor
allem die ansässigen Betriebe vor völlig neue Herausforderungen. Seit vielen Jahren
organisiert die Berufsausbildungskommission jährlich drei Umfragen bei allen
Schulabgängern/innen der berufsbildenden und allgemeinbildenden Schulen, um die
potenziellen Ausbildungswilligen möglichst exakt zu bestimmen und zielgerichtet auf die
Ausbildungssituation einwirken zu können.