Regionen des Lernens

Leitstellen befinden sich seit Beginn des Projektes 2001 an den Berufsbildenden Schulen Papenburg und seit 2008 an den Berufsbildenden Schulen in Lingen (Ems) – bei personeller Förderung durch das Land und Sachförderung durch den Landkreis Emsland als Schulträger.
Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt in der Akquise und Vermittlung von Praktikumsstellen für Schüler/innen aus dem Sekundarbereich I und aus den berufsvorbereitenden Bereichen der Berufsbildenden Schulen. Als „Leitstelle eines regionalen Qualifizierungsnetzwerkes“ tragen die Berufsbildenden Schulen dazu bei, die regionalen Potenziale zu aktivieren und zu sichern. Hierbei üben sie eine Klammerfunktion zwischen den Haupt- und Förderschulen einerseits und weiteren beteiligten Gruppen andererseits aus.
Ziel ist es auch hier, die Lernkompetenz und Lernergebnisse der Schüler(innen) der Sekundarstufe I zu verbessern. Hierzu unterrichten Lehrkräfte für Fachpraxis Haupt- und Förderschüler(innen) sowohl in ihren Schulen als auch in den Berufsbildenden Schulen. Eine grundlegende Aufgabe der Leitstellen besteht darin, die Vorstellungen und Wünsche der Ausbildungsbetriebe und der allgemein bildenden Schulen zu erfassen und aufeinander abzustimmen.