Di. | 25. September 2018 | 08:30 Uhr Bildungskonferenz 2018 Bildung im Zeichen des digitalen Wandels

Die Veranstaltung ist augebucht - es können keine Anmeldungen mehr angenommen werden.

 

Die Bildungskonferenz 2018 mit dem Thema "Bildung im Zeichen des digitalen Wandels" findet am 25. September 2018 in der BBS Meppen, Nagelshof 83, 49716 Meppen statt.

 

Anfahrt zur BBS Meppen auf GoogleMaps.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Bildungskonferenz 2018

Folgende Workshops werden angeboten

Di. | 25. September 2018 | 13:30 Uhr Forum 1: digital und analog - wie lassen sich Computer- und Hands-On-Aktivitäten miteinander verbinden?

Workshop-Thema: „digital und analog - wie lassen sich Computer- und Hands-On-Aktivitäten miteinander verbinden?“

 

Wie unterstützt die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" pädagogische Fachkräfte im Umgang mit digitalen Medien in der Praxis? Anhand verschiedener Beispiele aus Kita, Hort und Grundschule wollen wir diskutieren, wie digitale Lernangebote mit analogen Aktivitäten verknüpft werden können. Welche Argumente sprechen dafür, welche dagegen? Im Fokus sollen solche digitalen Medien stehen, die mit wenig Aufwand viel Nutzen für individuelle Lernprozesse ergeben. Dabei können auch Beispiele und Erfahrungen der Teilnehmer/innen einfließen.

 

Wer ein Smartphone oder Tablet mit Internetzugang mitbringt, kann interessante Apps installieren und ausprobieren.

 

Die gemeinnützige Stiftung engagiert sich für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Gemeinsam mit ihren Netzwerkpartnern vor Ort bietet die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" bundesweit ein Bildungsprogramm an, das pädagogische Fach- und Lehrkräfte dabei unterstützt, Kinder im Kita- und Grundschulalter qualifiziert beim Entdecken, Forschen und Lernen zu begleiten.

 

Workshop-Referent:
Uwe Rotter, Referent für Online-Lernen der Stiftung Haus der kleinen Forscher.


Di. | 25. September 2018 | 13:30 Uhr Forum 2: Ene Mene Medien … frühkindliche Bildung mit Medien unterstützen!

Kinder wachsen mit Medien auf, sie sind von Medien fasziniert und diese Faszination kann als ein Motor für das Lernen genutzt werden. Kinder können sich auch mit Hilfe von Medien kreativ und sinnhaft mit dem Sprechen, Hören, Zuhören, mit Lauten, Klängen, Buchstaben und Geschichten befassen. Mediengeräte – vom Fotoapparat bis zum Tablet – und Medieninhalte – von der Bilderbuchgeschichte bis zum Hörspiel – eignen sich sehr gut, um Lernprozesse anzuregen, zu begleiten und Kinder in der Auseinandersetzung mit ihrer Lebenswelt zu unterstützen. Kreativ und handlungsorientiert wird in diesem Workshop das Potenzial digitaler Medien für die Unterstützung der frühkindlichen Bildung aufgezeigt. Ein kleiner Einblick in grundlegendes Wissen rund um Medien in der Lebenswelt von Kindern wird ergänzt durch Erfahrungen aus der Praxis und methodische Anregungen. Verschiedene Praxisstationen ermöglichen das Experimentieren mit digitalen Möglichkeiten.


Di. | 25. September 2018 | 13:30 Uhr Forum 3: IT2School: Überblick über die Basismodule – Vom Blinzeln bis zur App-Programmierung

Informationstechnologie nicht nur nutzen, sondern auch verstehen und gestalten – dies ist das Ziel des Projekts IT2School – Gemeinsam IT entdecken. Das Projekt der Wissensfabrik führt Schüler an Informationstechnologie aus ihrem Alltag heran und behandelt dabei grundlegende Themen der IT wie Kommunikation, Daten, Programmiersprache und das Zusammenspiel von Hard- und Software. So können die Schülerinnen und Schüler im Unterricht Informationstechnologie spielerisch erforschen, um IT-Systeme zu verstehen und selbst kreativ zu gestalten. In diesem zweistündigen Workshop wird ein Überblick über ausgewählte Basismodule des Pakets IT2School gegeben. Die Teilnehmenden schlüpfen dabei in die Rolle der Lernenden und erfahren das Material überblickartig in einem Parcours durch ihr eigenes, aktives Mitwirken aus der Schülerperspektive heraus.


Di. | 25. September 2018 | 13:30 Uhr Forum 4: Führung und Werte im Zeitalter der Digitalisierung

Wie werden sich Schule und Unterricht verändern und wie können wir den Wandel gestalten? Die Dynamik der Digitalisierung und der wachsende Einfluss künstlicher Intelligenz zwingen die Akteure im Bildungswesen dazu, Prozesse äußerst dynamisch zu gestalten: Traditionelle hierarchisch angelegte Projektmanagementprozesse alleine sind nicht mehr tauglich, vielmehr gilt es, Haltungen, Denkstrukturen, technische Ausstattung, pädagogische Konzepte, Führungsrollen und Professionalisierung von Führungs- und Lehrkräften synchron zu denken und damit Innovation im Bildungswesen zum Kern der Entwicklung zu machen. Der Vortrag wird die Bedeutung von digitalen Plattformen und Lernmanagementsystemen für Unterrichts-, Personal- und Organisationsentwicklung ebenso thematisieren wie die Strategien, mit denen Führungskräfte in der Schule ihre Mitarbeiter für den digitalen Wandel gewinnen können. Ein weiterer Aspekt wird die Rolle von Schulleitungen im Bildungsumfeld ihrer Region in den Blick nehmen und die Rolle der schulischen Medienkonzepte im Rahmen der kommunalen Medienentwicklungsplanung zum Thema machen.


Di. | 25. September 2018 | 13:30 Uhr Forum 5: Das Medienzentrum stellt sich vor

Nach einer kurzen Vorstellung des Medienzentrums Emsland lernen Sie die vielfältigen Möglichkeiten der Einrichtung kennen, die für Ihren Unterricht gewinnbringend einsetzbar sind. Neben der händischen Ausleihe bietet das Medienzentrum nämlich auch zahlreiche über das Internet abrufbare Angebote, die Sie und Ihre Schülerinen und Schüler legal einsetzen können. Darüber hinaus lernen Sie in diesem Workshop einige weitere digitale Angebote kennen, die einen Mehrwert zur Qualitätsverbesserung des Unterrichts leisten können. Bitte bringen Sie ein eigenes digitales Endgerät mit. Es sollte ein aktueller Browser installiert sein. Der europäische Referenzrahmen für digitale Kompetenzen (DigComp) Seit 2005 wurde an dem europäischen Referenzrahmen für digitale Kompetenzen (DigComp) gearbeitet, der 2013 in seiner ersten Fassung erschien und 2017 in der Version 2.1 veröffentlicht wurde. In der Präsentation wird dieser europäische Referenzrahmen für digitale Kompetenzen (DigComp) vorgestellt und erläutert. In einem zweiten Schritt wird dann der digitale europäische Kompetenzrahmen für Lehrkräfte (DigCompEdu) vorgestellt und erläutert und der Zusammenhang zwischen diesen beiden Referenzrahmen dargestellt. Sodann wird gefragt, wie die oben genannten Aspekte mit dem niedersächsischen Orientierungsrahmen "Medienbildung in der Schule" und seiner Kompetenzmatrix mit den fünf Kompetenzbereichen der Medienbildung umgesetzt werden.


Di. | 25. September 2018 | 13:30 Uhr Forum 6: Digital Na(t)ives 2018: „Eine Schülerbefragung zur Mediennutzung“

Im Jahr 2015 wurden erstmals rund 5400 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 5 bis 10 von der Förderschule bis zum Gymnasium im Rahmen des Projekts „Digital Na(t)ives“ online zu ihrem Medienverhalten befragt und in einem regionalen Abbild ausgewertet. 2018 wurde eine aktualisierte Befragung durchgeführt und der derzeitigen Medienlandschaft angepasst. Die Ergebnisse aus beiden Befragungen beleuchten die Entwicklungen, Präferenzen und Tendenzen des jugendlichen Medienverhaltens. Deshalb dienen sie als Grundlage für die künftige Aufklärungs- und Informationsarbeit in den Schulen durch Lehrerinnen und Lehrer sowie externe Fachleute und zur Entwicklung neuer Präventionsansätze. In dem Forum werden die wichtigsten Ergebnisse der Umfragen und die dazu vorhandenen, veröffentlichten Praxishilfen sowie die Medienpräventionsangebote im Landkreis Emsland vorgestellt.


Di. | 25. September 2018 | 13:30 Uhr Forum 7: Digitaler Bildungsfahrplan „Lupe“- Chancen für mehr Kooperation und Qualität in der Bildungsregion

Der interaktive digitale Bildungsfahrplan „Freiburger Lupe" ist und wirkt so lebendig wie die darin verdichteten Prozesse und Strukturen der Partizipation und Vernetzung der Bildungsakteure. Welche Mitwirkungsprozesse und Kooperationsformate liegen dem interaktiven digitalen Bildungsfahrplan „Freiburger Lupe" zugrunde? Wie wirken sie sich auf die Vernetzung und Kooperation der Bildungsakteure aus? Welchen Nutzen haben die mitwirkenden Bildungsakteure? Wie profitieren die Lernenden und Ratsuchenden davon? Wie erzeugen diese Lupenprozesse und Lupen-Gesprächsformate in der Bildungslandschaft einen Qualitätssprung? Diese auf den ersten Blick nicht zu erkennenden Potentiale des interaktiven digitalen Bildungsfahrplans „Freiburger Lupe“ sind Thema des Forums. Ebenso gibt es Hinweise für ergiebige Lupengespräche und kleine Übungen dazu. Zur Vorbereitung auf das Forum können Sie sich gerne unter www.freiburger-lupe.de zur „Freiburger Lupe" informieren.


Di. | 25. September 2018 | 13:30 Uhr Forum 8: Blended-Learning oder „das Beste aus zwei Welten“

In den Veranstaltungskalendern vieler Bildungsträger sind Blended-Learning-Formate etabliert („Blended Learning" oder integriertes Lernen bezeichnet eine Lernform aus Präsenzphasen und E-Learning). Qualifizierungsmaßnahmen im Blended-Learning-Format haben das Potenzial zur Reduktion von Ausbildungskosten und ermöglichen den Lernenden eine größere zeitliche Flexibilität sowie ein individuelles Lerntempo in den Onlinephasen. Reichen diese Argumente aus, um Qualifizierungskonzepte zu „digitalisieren“? Der Tischtennis-Verband Niedersachsen e.V. nutzt seit über zehn Jahren Blended-Learning-Formate für die Aus- und Fortbildung von Trainern. Die Vermittlung von Teilnehmerkompetenzen steht im Mittelpunkt der Konzeption. Dabei werden in den Onlinephasen digitale Werkzeuge eingesetzt, die (bei den Teilnehmern) eine größere Lerntiefe erzeugen als vergleichbare Methoden der Präsenzlehre. Gleichzeitig leben Qualifizierungsangebote im Sport von realen Praxisbeispielen im sozialen Kontext. In diesem Workshop werden die Vor- und Nachteile des Onlineund Präsenzlernens erläutert und die Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche Umsetzung formuliert. Gut konzipierte Blended-Learning-Formate bieten die Chance, die Stärken aus den zwei Welten (Online und Präsenz) zu verbinden. Zur praktischen Erprobung eines Lernwerkzeuges bringen Sie bitte ein Laptop mit.


Di. | 25. September 2018 | 13:30 Uhr Forum 9: „Digitale Tools in der Erwachsenenbildung“

Der Workshop richtet sich an Akteure der Erwachsenenbildung, für die das Feld digitaler Tools Neuland ist und die für ihre eigene berufliche oder ehrenamtliche Praxis einen Einstieg in das Thema suchen. Ziel des Workshops ist es, in einem ersten Schritt die Teilnehmenden mit den Grundbegriffen, den methodischen und infrastrukturellen Aspekten der Nutzung digitaler Werkzeuge vertraut zu machen. In diesem Kontext wird gleichermaßen auf mögliche rechtliche Herausforderungen beim Einsatz digitaler Tools in der Erwachsenenbildung – wie Datenschutz, Urheberrecht – sowie auf das Risiko entgrenzter Arbeit hingewiesen. In einem zweiten Schritt wird den Teilnehmenden die Möglichkeit gegeben, zwischen zwei digitalen Tools (OER-Blogs oder Comics und Cartoons) zu wählen, die sie praktisch im Workshop erproben können. Voraussetzung für die Workshop-Belegung ist, dass die Teilnehmenden über ein Smartphone, Tablet, etc. mit Internetverbindung verfügen (BYOD = Bring your own device).


Di. | 25. September 2018 | 13:30 Uhr Forum 10: Digitalisierung in der beruflichen Fort- und Weiterbildung

Digitalisierung ist in aller Munde und verändert auch die Art und Weise, wie wir arbeiten und die dafür erforderlichen Kompetenzen erwerben. Sicherlich erfahren alle Berufe Veränderungen im Zuge der Digitalisierung. Wie weit diese Veränderungen im Einzelnen gehen, ist aber vielfach noch spekulativ. Insofern ist es entsprechend schwierig, kurzfristig zu validen Einschätzungen zu gelangen, wie sich die Arbeitswelt verändern wird, und wie die berufliche Fort- und Weiterbildung darauf angemessen reagieren kann. Der Workshop richtet sich vor allem an Akteure aus der beruflichen Fort- und Weiterbildung. Er schafft ein Forum, in dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum einen gemeinsam absehbare Auswirkungen der Digitalisierung auf die berufliche Fort- und Weiterbildung möglichst im Kontext ihrer eigenen Arbeitssituation identifizieren. Darauf aufbauend sollen zum anderen Ansätze und Ideen für die weitere Bearbeitung der Thematik im eigenen Arbeitskontext entwickelt werden. Relevante Themen und Stichworte in diesem Kontext sind u. a. Mobile Learning, Social Workplace Learning, 21st Century Skills, Wandel von Organisations- und Lernkulturen, Datafizierung sowie berufliche Medienkompetenz.


Di. | 25. September 2018 | 15:40 Uhr ich nehme an keinem Workshop teil